Nachtdialyse

Dialysezeit ist Lebenszeit!

Nachtdialyse - Dialysezentrum am Elisabethenstift, Darmstadt

Üblicherweise werden die Dialysebehandlungen dreimal pro Woche für jeweils ca. 4-5 Stunden durchgeführt. Dabei werden in relativ kurzer Zeit Giftstoffe und Flüssigkeit dem Blut entzogen. Je mehr Giftstoffe und Flüssigkeit entfernt werden müssen, desto schlechter ist die Verträglichkeit der Dialysen für den Patienten. Eine Verbesserung der Verträglichkeit und Effektivität für Patienten mit hohen Giftstoffwerten kann durch eine längere Dialysezeit erzielt werden. In internationalen Publikationen wird seit einigen Jahren über den Vorteil der Langzeitdialyse berichtet.
Seit Juli 2010 bieten wir deshalb die Nachtdialyse an. Die Patienten können abends, zum Beispiel nach der Arbeit, ins Zentrum kommen und dialysieren über die Nacht während sie schlafen. Dadurch können Dialysezeiten von mindestens 6 Stunden realisiert werden. Im Folgenden sind die wichtigsten Punkte der Nachtdialyse zusammengefasst

Bessere Dialyseeffizienz
Die Nachtdialyse bietet durch die lange Entgiftungszeit eine effektive Entfernung der harnpflichtigen Substanzen. Dadurch wird die „Entgiftung/Reinigung“ des Körpers deutlich verbessert. Die Verbesserung der Dialyseeffizienz spiegelt sich somit auch in einem besseren „kT/V-Wert“ wider, ein wichtiger Marker mit dem die Nephrologen die Qualität der Dialyse messen und an die zuständigen Behörden melden müssen.

Bessere Toleranz/Verträglichkeit
Durch die langsame, schonende Elimination von Flüssigkeit und harnpflichtigen Substanzen, resultiert eine deutlich bessere Dialysetoleranz.

Besserer Blutdruck
Durch den langsamen Flüssigkeitsentzug kommt es auch zu einer stabileren Kreislaufsituation während der Behandlung. Die Folge ist eine Verbesserung der Blutdruckeinstellung, so das Medikamente eingespart werden können.

Weniger Medikamente
Weitere Parameter wie das rotes Blutbild (Hb-Wert), der Knochenstoffwechsel (Parathormon, Phosphat und Calcium) zeigen eine deutliche Verbesserung, so das teure Medikamente wie Erythropoetin, Cinacalcet (Mimpara) und div. Phosphatbinder reduziert oder abgesetzt werden können.

Hygienestandard
In unseren Zentren erfüllen wir mit der apparativen Ausstattung alle Hygienemaßnahmen, die im Rahmen der Neuerungen durch die ISO 23500:2011 vorgeschrieben sind. Dies beinhaltet die damit verbunden Anforderungen an die Wasseraufbereitungssysteme und Dialysekonzentratherstellung, hier inklusive die Anforderungen an das Medizinproduktgesetzes.

  • Heissdesinfektion
    Eine regelmäßige Heißdesinfektion des gesamten Ringleitungssystems verhindert wirksam und zuverlässig eine Biofilmbildung. Die mikrobiologischen Anforderungen liegen hier über dem Standard der deutschen Hygienrichtlinien. (Dialysestandard 2006 der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Nephrologie e.V., Mitt. Arb Klin Nephrol XXXV, S. 121-184, 2006)
  • Ultrafiltrationsmembranen
    Eine regelmäßige Heißdesinfektion des gesamten Ringleitungssystems verhindert wirksam und zuverlässig eine Biofilmbildung. Die mikrobiologischen Anforderungen liegen hier über dem Standard der deutschen Hygienrichtlinien. (Dialysestandard 2006 der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Nephrologie e.V., Mitt. Arb Klin Nephrol XXXV, S. 121-184, 2006)
Technischer Standard

  • Konzentratmischanlage „ECOCart“ ®
    Die ECOCart-Konzentratmischanlage ist eine vollautomatische Anlage zur Herstellung von Dialysekonzentraten. Der vollautomatische Prozess erlaubt die Herstellung eines hochwertigen Medizinprodukts der Klasse IIb. Die vollständige Überwachung der Produktion verhindert Fehlbedienung und ermöglicht die Herstellung von Dialysekonzentraten mit höchsten Qualitäts-anforderungen. Marktführer
  • Dialysesystem
    Nikkiso-DBB-EXA® ist aktuell das neueste Dialysesystem der Fa. Nikkiso und verfügt über neueste Technik. Über die individuell konfigurierbare Patientenkarte können alle Dialyseprozesse des Patienten programmiert werden. Durch zwei Endotoxin-rückhaltenden Filtern (EF02D) wird ultrareines Dialysat erzeugt. Die Clean-Kupplung® ermöglicht eine vollständige Desinfektion aller Kontaktflächen der Dialysat –Verbindungen.
    Das Modell der DBB-EXA hat für Patient und medizinisches Personal eine optimierte gut lesbare Benutzeroberfläche. Alle Behandlungsdaten können einfach erfasst und abgelesen werden.
Unterhaltung – Komfort
  • TV und Internet
    Pro Bett wird ein individuellen Fernseher bereitgestellt und im gesamten Praxis und Dialyse-Bereich ist freies WLAN verfügbar.
  • Nähe zum Krankenhaus
    Durch die unmittelbare Nähe zum KH-Elisabethenstift (Agaplesion) ist eine schnelle Akutversorgung gewährleistet, als auch kurzfristige Krankenhaustermine möglich.